Aktuelles

Der SoVD informiert sich zum Thema Wohnen in Hannover

Am 22.11.2018 hat der SPD-Ortsverein Döhren-Wülfel zum o.g. Thema eingeladen. Unsere stellvertretende Vorsitzende Angelika Fichtner, die bereits im Quartiermanagement Döhrenaktiv beteiliogt ist, war sehr interessiert. Die Fachleute waren vom Landtag der baupolitische Sprecher Dirk Adomat, der Baupolitiker Lars Kelich aus dem Rat der Stadt Hannover sowie der Geschäftsführer der Johann-Wagnerschen-Stiftung Reinhold Fahlbusch.

Es besteht dringender Bedarf an sozialgeförderten Wohnung. Zurzeit beträgt der Anteil vom Einkommen für Mietaufwendungen ca. 30 %. Das ist zuviel. Auch der Grundstückspreis steigt in der Stadt ständig - also auch die Mieten.

Das Land kann keine Wohnung bauen, könnte jedoch die Rahmenbedingungen für bezahlbare Wohnunggen schaffen. Hier scheint, auch von  uns vom Sozialverband, ein dringender Handlungsbedarf. Was nützt eine Tiefgarage, wenn der Mietzins nicht mehr oder nur für wenige Menschen, bezahlbar ist?

Es ist ein Menschenrecht auf bnezahlbare Wohnungen!

Überlegungen zum Wohnungstausch (groß gegen klein) und viele andere Vorschläge der Politiker wurden ausgiebig diskutiert. Es ist schon zuviel Zeit vergangen. Preiswerter Wohnraum ist zwingend erforderlich.

Wir werden die Politiker erinnern.


Friedenstag (Volkstrauertag 2018) auf dem alten Döhrener Friedhof

Eine kleine Gruppe verschiedener Stadtteilakteure haben sich in den letzten Wochen getroffen, um dem Friedenstag (Volkstrauertag) einen zukunftsgewandten Rahmen zu geben.

Diese neue Form des Gedenkens, die auch vom Volksbund gefördert wird, war auch bei den Akteuren im Stadtbezirk Döhren-Wülfel ein wesentlicher Antrieb im Vorbereitungskreis mitzumachen. Nicht rückwärtsgewandt sondern zukunftsweisend sollte der Gedenktag gestaltet werden.

Neben Kirchen, der Politik war auch der örtliche Sozialverband SoVD, zugleich Kooperationspartner beim Volksbund, daran beteiligt. Einen bedeutenden Anteil an dieses zukunftsweisende Gedenken auf dem ehemaligen Döhrener Friedhof hatten die Schüler der Glockseeschule. Der Vortrag von Greta und Maya war beeindruckend und stark. Das ausgerollte Transparent zum Stop von Kriegswaffenlieferungen an Saudi-Arabien unterstricht den Vortrag der beiden Schülerinnen.

Das Antikriegslied: "Sag mir wo die Blumen sind..." und das Lied "Zogen einst fünf wilde Schwäne..."  schufen einen dem Anlass entsprechenden Rahmen.

Nach den Begrüßungsworten der stellv. Bezirksbürgermeisterin Claudia Meier wurde das Gedicht ( eigentlich ein Chanson) von Kurt Tucholsky vorgetragen.

Frau Pastorin Rita Klindworth, die stellv. Bezirksbürgermeisterin Claudia Meier, Denis Gilde,Lehrer der Glockseeschule und der 1.Vorsitzende des Sozialverbandes SoVD-Döhren-Wülfel-Mittelfeld, Dirk Battke, trugen einzelne Strophen vor:

Der Graben

Mutter, wozu hast du deinen Sohn aufgezogen? Hast dich zwanzig' Jahr mit ihm gequält? Wozu ist er dir in deinen Arm geflogen, und du hast ihm leise was erzählt?

    Bis sie ihn dir weggenommen haben. Für den Graben, Mutter, für den Graben.

Hier der gesamte Text dieses Gedichtes, des Chansons...


Dankschreiben der Stiftung Hannoversche Kinderheilanstalt

Zur Information für unsere Mitglieder und Freunde.

Der Vorstand des SoVD-Ortsverband Döhren-Wülfel-Mittelfeld hat eine erfolgreiche Aktion durchgeführt und für viele Bürger die Notfalldose zur Verfügung gestellt.

Die sich daraus ergebenen Spenden haben wir an die Stiftung Hannoversche Kinderheilanstalt weitergeleitet.

Der SoVD-Ortsverband übergibt eine Spende für das Kinderkrankenhaus auf der Bult

Das war eine erfolgreiche Spenden-Aktion!

Der Geldbetrag geht direkt an das Kinderkrankenhaus Auf der Bult. Der Sozialverband Deutschland (SoVD) im Stadtbezirk Döhren-Wülfel hat mit Unterstützung der NEUEN APOTHEKE am Lehrter Platz 3 in Mittelfeld Spenden für das Kinderkrankenhaus gesammelt.

Der Apotheker Wajdy Aboshawish bittet schon seit Jahren mit Erika Babst aus Mittelfeld, um Spenden für das Kinderkrankenhaus.

„Durch die Aktion mit der Notfalldose und der kostenlosen Abgabe an die Bürger des Stadtbezirkes, haben wir einen Betrag von 250 € ersammelt“, so der 1.Vorsitzende des SoVD Ortsverbandes, Dirk Battke.

Vor der Apotheke und auf dem Gesundheitstag in Döhren hat der SoVD die Notfalldose aktiv angeboten und den Einsatz der Dose erläutert.

Unterstützung fand die Aktion beim Kontaktbeamten der Polizei, Herrn Teune sowie Rettungskräften der Johanniter-Unfallhilfe um Herrn Glade.

Neues Angebot: SoVD berät über WhatsApp

Hannover. Der Sozialverband Deutschland (SoVD) in Niedersachsen erweitert sein Beratungsangebot: Am 26. Juni startet Niedersachsens
größter Sozialverband seine WhatsApp-Sprechstunde. Von 17 bis 18 Uhr beantworten Sozialberater Fragen rund um die Themen Rente, Pflege, Behinderung, Gesundheit, Hartz IV sowie Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht.

Gesamte Pressemitteilung lesen...

Service-Ratgeber: Pflegetagebuch leichtgemacht

Service-Ratgeber: Pflegetagebuch leichtgemacht

Rund 2,5 Millionen Menschen in Deutschland sind pflegebedürftig. Tritt ein Pflegefall plötzlich und unerwartet ein, sind viele Betroffene und Angehörige überfordert. Insbesondere die Einteilung in eine Pflegestufe entscheidet dann über den Umfang künftiger Unterstützung. Um von der Pflegekasse die Hilfe zu bekommen, die einem zusteht, ist es nötig, bereits im Vorfeld genau Buch zu führen. Hierfür lässt sich mit einem Pflegetagebuch der Bedarf dokumentieren. Dabei hilft der überarbeitete SoVD-Ratgeber Pflegetagebuch leichtgemacht – und bietet Hintergrundinformation zur Antragstellung, zu den möglichen Leistungen und zu den Leistungshöhen.

Wer Pflege benötigt, steht plötzlich vor einer Herausforderung: Wie ermittle ich meinen Pflegebedarf für die Pflegekasse? Das Pflegetagebuch hilft Ihnen und Ihren Angehörigen, Ihren Bedarf objektiv zu dokumentieren.

Hier ist der Link zum SoVD Pflegetagebuch...

Das Heft gibt Ihnen kurze und verständliche Antworten auf Ihre Fragen rund ums Pflegetagebuch – mit Informationen zum Leistungsantrag, zum Begutachtungsprozess und zu den Pflegestufen. Anschließend können Sie direkt mit der Erfassung beginnen.

Ein Film gibt Infos und Hilfe im Umgang mit dem Pflegetagebuch...hier ein Klick!


Erster Arbeitgeber sichert sich SoVD-Beratung für seine Mitarbeiter

Meppen/Hannover. Als erster Arbeitgeber hat sich die Menschen Domizil GmbH aus Meppen die kompetente und persönliche Beratung von Niedersachsens größtem Sozialverband SoVD gesichert. Ab sofort können sich die Beschäftigten in den SoVD-Beratungszentren rund um die Themen Rente, Pflege, Behinderung, Gesundheit, Hartz IV und Patientenverfügung/Vorsorgevollmacht beraten lassen.

 „Viele unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben Fragen, wenn es zum Beispiel um die Beantragung von Pflegeleistungen geht. Allerdings ist gerade das Sozialrecht so kompliziert, dass man da oft im Behördendschungel schwer alleine zurechtkommt. Deshalb ist es gut, einen kompetenten Partner an seiner Seite zu haben“, erläutert Geschäftsführerin Marion Mensen die Gründe für den Beitritt zum SoVD. Und auch Dirk Kortylak, stellvertretender SoVD-Landesgeschäftsführer, freut sich über die Zusammenarbeit: „Mit Menschen Domizil haben wir den ersten Arbeitsgeber gewonnen, der als GmbH Mitglied in unserem Verband geworden ist. Damit sichert er sich das umfassende Know-How unserer Sozial- und Rechtsberater.“

Die Mitgliedschaft im SoVD für juristische Personen ist erst seit Kurzem möglich. Bislang war dies nur Einzelpersonen vorbehalten.

Die Menschen Domizil GmbH bietet ambulant betreutes Wohnen für erwachsene Menschen mit psychischen Erkrankungen und/oder geistigen Behinderungen und ambulante psychiatrische Pflege für Menschen mit psychischen Erkrankungen an. Das Unternehmen beschäftigt derzeit 60 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an den Standorten Meppen, Papenburg, Lingen und Nordhorn und ist im Juni durch das Audit „Beruf und Familie“ als familienfreundliches Unternehmen ausgezeichnet worden.

Mit mehr als 280.000 Mitgliedern insgesamt ist der SoVD-Landesverband Niedersachsen der größte Sozialverband des Landes. Er berät seine Mitglieder in rund 60 Beratungszentren in Niedersachsen. Im Emsland gibt es Büros in Meppen, Lingen und Aschendorf. Außerdem vertritt er Ratsuchende gegenüber Politik, Behörden und vor den Sozialgerichten.

 

 

 

Pro Vitus wird Mitglied im SoVD

Mit dem Meppener Verein „pro Vitus“ ist erstmals ein Angehörigen- und Förderverein einer Werkstatt für Menschen mit Behinderungen Mitglied im SoVD geworden, nachdem wir unsere Satzung entsprechend geändert haben.

Das Foto zeigt (von links): Michael Korden (vitus-Geschäftsführer), Meike Janßen (Abteilungsleiterin Sozialpolitik SoVD), Heidi Körner (Vorsitzende Förderverein pro Vitus), Bernhard Sackarendt (stellvertretender Landesvorsitzender und Kreisvorsitzender Emsland im SoVD), Dirk Kortylak (stellvertretender Landesgeschäftsführer), Matthias Büschking (Abteilungsleiter Presse und Kommunikation SoVD), Manfred Möller (Vorstand Förderverein pro Vitus) und Wilfried Wübben (Vorstand Förderverein pro Vitus).

Download zur Pressemitteilung